Seite drucken

Sicherheit am Dach

13.03.07

Ein innovatives Produkt von Bramac sorgt für mehr Sicherheit auf Österreichs Dächern.

Das Dach ist ein gefährlicher Boden: Jeder dritte tödliche Arbeitsunfall am Bau passiert bei einem Absturz vom Dach! Damit zählen Dachdecker und Rauchfangkehrer in Österreich zu den besonders gefährdeten Berufsgruppen.

Österreichs Versicherungen haben längst darauf reagiert und das Unfallrisiko von Dachdeckern im Vergleich zur übrigen Bauwirtschaft mit dem „Faktor 2“ bewertet! Jetzt nimmt ein neues Gesetz die Bauherren ziemlich streng in die Pflicht: Laut dem Bauarbeitenkoordinationsgesetz ist jeder Bauherr zur Anbringung eines Dachsicherungssystems verpflichtet. In der ÖNORM EN 517 mit nationalem Vorwort ist dieser Sachverhalt genau geregelt. Sieht man in die Statistik so kommen diese neuen Gesetze nicht von ungefähr. Im Jahr 2002 wurden in Österreich 160 Stürze vom Dach registriert, sieben davon endeten tödlich. Damit liegt das Dach unter allen Sturz- und Fall-Unfällen mit Todesfolge an der ersten Stelle! Ursache für die Unfälle ist beinahe immer „unsachgemäßes Arbeiten in großer Höhe“.  

Bei der Errichtung des Daches ist das in der Regel noch kein so gravierendes Problem – zumindest nicht für den Bauherrn: Denn wird für die Arbeiten ein Fachbetrieb beauftragt, geht die Verantwortung während der Bauphase auf die Projektleitung über. Aber was geschieht danach – bei Reparaturarbeiten, der Installation einer Antenne oder anderen nachträglichen Dacharbeiten? Ganz einfach: Der Hausbesitzer hat für all diese Fälle dafür Sorge zu tragen, dass Menschen nicht von seinem Dach stürzen. Man sollte sich daher nicht auf Haftungsverpflichtungen im Falle von Unfällen einlassen.  

Bisher gar keine so einfache Sache, dieser gesetzlichen Verpflichtung auch wirklich sinnvoll nachzukommen, denn geeignete Systeme, die den neuesten Regelungen gerecht werden, sind absolute Mangelware. Der Dachspezialist Bramac hat sich aber mittlerweile mit der Materie intensiv auseinandergesetzt und einen Sicherheitsdachhaken entwickelt, der den strengen österreichischen Schutzbestimmungen entspricht. Der SicherheitsDachhaken von Bramac ist sowohl als Anschlagpunkt für den Gebrauch einer persönlichen Schutzausrüstung gemäß EN 354, 355, 360 und 362 geeignet, als auch als Dachdeckerhaken zum Einhängen einer Dachleiter. Durch seine spezielle Form ist der Sicherheitsdachhaken in der Lage, Stürze über die Traufe, über den Ortgang und über den First abzufangen. Trotz dieser hohen Funktionalität besticht dieser Haken durch ein einfaches Grundsystem und einer raschen und einfachen Verlegung. Durch eine darunter liegende Schiene kann der Haken beliebig verschoben und somit leicht platziert werden. Spezielle Bramac-Sondersteine mit einer Aussparung für den Haken sorgen neben dem geringen Aufwand für eine optisch ansprechende Lösung. Außerdem wird beim Bramac-System die Unterkonstruktion nicht durchdrungen. Damit schafft man für nachträgliche Arbeiten am Dach und für den Rauchfangkehrer ideale Voraussetzungen für ein risikofreies Arbeiten.

 

 

10% Katastrophenrabatt
Soforthilfe bei Unwetterschäden
Strom vom eigenen Dach
Unabhängigkeit für Generationen mit dem Bramac EnergieDach
Haben Sie einen Dachschaden?
Jetzt outen und neue Bramac Dacheindeckung gewinnen!
Jetzt mit dem Bramac Dach-Förderung...
...bis zu € 1.000,- sparen & mit etwas Glück Geld-zurück gewinnen!

Zentrale und Werk I Pöchlarn

Zentrale und Werk I Pöchlarn

Bramacstraße 9

3380 Pöchlarn

Niederösterreich

Österreich

Tel: 02757/40 10-0

Fax: 02757/40 10-61

e-mail: mk(at)bramac.com

Web: www.bramac.at

Anfrage via Kontaktformular