Seite drucken
Anwendung des Windsogrechners bei Sonderformen

Informieren Sie sich hier!

Windsogsicherung

Windsogsicherung

STAND: April 2011

Die Windsogsicherung wird immer bedeutender, da die Intensität und Dauer der Stürme immer mehr zugenommen hat.

Durch die Erhöhung der Windlasten sind heute viele Dächer, die in der Vergangenheit noch keine spezielle Windsogsicherung benötigten, verstärkt zu befestigen. So sind auch insbesondere die Randbereiche wie an Ortgang, First, Pult, Traufe, Grat und Kehle zu berücksichtigen. Eine wirksame Befestigung der Dachsteine erzielt man am besten mit Sturmklammern, wie der Bramac Euro-, Nordmark-, oder Einhängeklammer. Eine Nagelung der Dachsteine alleine bringt in der Regel nur geringfügige Verbesserungen des Abhebewiderstandes. Der Abhebewiderstand nimmt mit steigender Dachneigung geringfügig ab.

Um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, ist es teilweise auch notwendig, mehr Sturmklammern mit verbesserten Auszugswerten zu verarbeiten. Die Bramac Dachsysteme GmbH hat nach den Vorgaben der Normen (Stand April 2011) ihre Dachsteine und deren Befestigungsmittel getestet. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für das Bramac Windsogberechnungs-Programm.

Unter bestimmten Voraussetzungen muss ein Sondernachweis durch einen Fachplaner oder Statiker erstellt werden. Die Erstellung eines solchen Nachweises ist aufwändig und zeitintensiv. Bramac unterstützt Sie dabei mit einem individuellen Bramac Windsogberechnungs-Service!

Wenden Sie sich bitte bei Fragen zur fachgerechten Windsogsicherung von Dachsteinen an Ihren Bramac Fachberater oder an die

Bramac Anwendungstechnik
Tel: 02757 4010-0
Fax: 02757 4010 64
E-Mail: mk(at)bramac.com

Infoblatt downloaden

Windsogrechner

Einverständniserklärung

Die Bramac Dachsysteme International GmbH verwendet größtmögliche Sorgfalt darauf, die Richtigkeit und Vollständigkeit des Programms sicherzustellen.

Das Programm beruht auf den Vorgaben der Eurocodes „ÖNORM EN 1991-1-4“ und „ÖNORM B 1991-1-4  Allgemeine Einwirkungen – Windlasten“ und der Dachdeckernorm ÖNORM B 3419.

Die Windsogberechnung mit dem  Bramac Windsogberechnungsprogramm erfolgt für Sie kostenlos.

Es ermittelt für die 3 Dachgrundtypen – Sattel-, Walm-, und Pultdach die erforderlichen Klammern und die Befestigungsschemen, mit der für das jeweilige Dachsteinmodell geprüften Befestigung.

Jedes Dachsteinmodell wurde nach EN 14437 mit der dazugehörenden Befestigung (Klammer oder Nagel) geprüft. Eine Mischung der Ergebnisse mit anderen Modellen oder Klammern ist nicht zulässig.

Unter Berücksichtigung der geografischen Lage des Gebäudes, der Dachkonstruktion, Dachneigung und Firsthöhe erfolgt die Berechnung der Klammeranzahl und Befestigungsschemen für die unterschiedlichen Dachbereiche, wie Traufe, First und Ortgang.

Sollte aufgrund besonderer Umstände ein Sondernachweis nötig sein, so kann keine Berechnung durch das Windsogberechnungs-Programm erfolgen.

Das Berechnungsprogramm errechnet die Befestigung für alle Dachneigungen und Dachsteinmodelle ohne Berücksichtigung der Mindestdachneigung.

Die jeweilige Mindestdachneigung ist einzuhalten und kann auf Grund der Berechnung nicht unterschritten werden.

Einverstanden

Tabelle Abhebewiderstand

Abhebewiderstand von Bramac Dachsteinen mit Euroklammer, Nordmarkklammer, Einhängeklammer, Nagelung (Bramac Reviva) und ohne zusätzliche Nagelung

Eine wirksame Befestigung der Dachsteine erzielt man am besten mit Sturmklammern, wie der Bramac Euro-, Nordmark-, oder der neuen Einhängeklammer. Eine Nagelung der Dachsteine alleine bringt in der Regel nur geringfügige Verbesserungen des Abhebewiderstandes. Der Abhebewiderstand nimmt mit steigender Dachneigung geringfügig ab.

Tabelle downloaden

10% Katastrophenrabatt
Soforthilfe bei Unwetterschäden
Strom vom eigenen Dach
Unabhängigkeit für Generationen mit dem Bramac EnergieDach
Haben Sie einen Dachschaden?
Jetzt outen und neue Bramac Dacheindeckung gewinnen!
Jetzt mit dem Bramac Dach-Förderung...
...bis zu € 1.000,- sparen & mit etwas Glück Geld-zurück gewinnen!

Zentrale und Werk I Pöchlarn

Zentrale und Werk I Pöchlarn

Bramacstraße 9

3380 Pöchlarn

Niederösterreich

Österreich

Tel: 02757/40 10-0

Fax: 02757/40 10-61

e-mail: mk(at)bramac.com

Web: www.bramac.at

Anfrage via Kontaktformular